Nachruf auf Mangalananda Dasa (1961-2020)
4. August 2020
Show all

ISKCON trauert um beliebten Guru und GBC-Mitglied Bhakti Caru Swami

ISKCON trauert um beliebten Guru und GBC-Mitglied Bhakti Caru Swami1

Von: Madhava Smullen, mit biografischen Informationen aus https://www.bhakticharuswami.com/und http://gbc.iskcon.org/ für ISKCON News am 4. Juli 2020

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Vaidyanath Das

His Holiness Bhakti Charu Swami, Schüler von Srila Prabhupada, GBC2-Mitglied, einweihender spiritueller Meister der ISKCON und Gaudiya Vaishnava-Sannyasi3, verstarb am Morgen des 4. Juli 2020 aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit COVID-19. Er war 74 Jahre alt.

Sein Tod fällt mit dem glückverheißenden Verscheidungstag von Srila Sanatana Goswami4, dem Beginn des Caturmasya5, und dem Guru Purnima6 zusammen.

In einer Erklärung schrieben Ramai Swami, Bhakti Caitanya Swami und Bhanu Swami vom GBC-Exekutivkomitee: „In tiefster Trauer verkünden wir das Verscheiden unseres geliebten Gottbruders und Dieners Srila Prabhupadas, His Holiness Bhakti Charu Swami. Es gibt keine Worte, die Trost spenden können, wenn man sich von einem so ruhmreichen Vaisnava trennen muss, doch sind wir uns gewiss, dass His Holiness Bhakti Charu Maharaja ständig in Meditation darüber lebte, wie man Srila Prabhupada und seiner Mission dient. Zweifellos setzt er diesen Dienst auch nach seinem körperlichen Verscheiden fort.“

Anuttama dasa, der mit Bhakti Charu Swami im GBC und im Mayapur-Exekutivkomitee zusammenarbeitete, sagte: „Bhakti Charu Swami war einer der liebsten Schüler Srila Prabhupadas. Obwohl er etwas später (1976) zur ISKCON kam, gewann er sehr schnell Srila Prabhupadas Vertrauen und hatte in dessen letzten Lebensmonaten viel Gemeinschaft mit ihm. Er war einer der beliebtesten Mitglieder und Leiter unserer Bewegung. Er wurde sehr geschätzt und wird sehr vermisst werden.“

Bhakti Charu Swami war vor kurzem von seiner Heimatbasis in Ujjain, Indien, nach Florida, USA, geflogen. Bald nach seiner Ankunft in den USA erkrankte er, wurde positiv auf COVID-19 getestet und in ein amerikanisches Krankenhaus eingeliefert, wo er laut seinem Medical Care Team am 17. Juni an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde. Seitdem wurde er sorgfältig beobachtet, während Schüler und Freunde auf der ganzen Welt intensiv beteten und Online-Kirtan-Veranstaltungen abhielten.

Am 29. Juni berichtete das Gesundheitsteam, Maharaj habe einen Herzinfarkt erlitten. Am Morgen des 4. Juli schrieb das Team: „Der Gesundheitszustand Seiner Heiligkeit Bhakti Charu Swami hat sich verschlechtert und die Ärzte haben mitgeteilt, dass sie nun alle Möglichkeiten der Medizin ausschöpfen.“ Später am Morgen verließ Bhakti Charu Swami diese Welt.

Obwohl aufgrund der COVID-19-Pandemiebeschränkungen keine Schüler oder Freunde physisch bei ihm sein konnten, war er bei seinem Krankenhausaufenthalt von glückverheißenden Gegenständen umgeben. Er brachte drei Bände des Srimad-Bhagavatam7 und die „Bhagavad-gita Wie Sie Ist“ zusammen mit Staub aus Vrindavan8, Tulasi9-Blättern und Ganga-Wasser ins Krankenhaus. Er trug Glück verheißende Halsperlen und die Brahmanenschnur. Von ISKCON Ujjain, dem Tempelprojekt, das Maharaj für Srila Prabhupada ins Leben gerufen hatte, wurden ununterbrochen Srila Prabhupadas Japa10 und Kirtan übertragen, während Schüler und Freunde weltweit einen Kirtan-Mahayajna11 für ihn veranstalteten.

Ramai Swami, Bhakti Caitanya Swami und Bhanu Swami schlossen ihre Erklärung mit folgenden Worten ab:

„Lasst uns Maharaja auf angemessene Art würdigen, indem wir das Vermächtnis seines Dienstes zu Srila Prabhupada in unserem eigenen Leben fortsetzen. Wir wollen Geist, Körper und Seele in Srila Prabhupadas Dienst stellen, indem wir uns vom Beispiel seines geliebten Dieners, seiner Heiligkeit Bhakti Charu Swami, leiten lassen.

Eine von Maharajas wertvollsten Anweisungen, die er von Srila Prabhupada erhalten hatte, war: ‚Eure Liebe zu mir wird sich darin zeigen, wie ihr zusammenarbeitet, nachdem ich gegangen bin.‘ Jetzt, in Maharajas Abwesenheit, nehmen wir uns diese Anweisung zu Herzen und bekräftigen unseren Einsatz für die ISKCON und für einander. Als Maharajas Diener verpflichten wir uns, seinen Schülern in seiner Abwesenheit zu helfen und für sie zu sorgen. Für Maharaja war es sehr wichtig, dass wir als eine Familie in Srila Prabhupadas Dienst zusammenarbeiten, und wir erinnern seine Schülerinnen und Schüler heute daran, dass Maharaja zwar nicht mehr physisch unter uns weilt, die anderen Devotees der ISKCON sie jedoch schützen und bereit sind, sie in dieser schwierigen Zeit und in der Zukunft zu unterstützen.“

Ein kurzer Blick auf Bhakti Charu Swamis Krishna-bewusstes Leben

Bhakti Charu Swami wurde 1945 in Bengalen geboren und lebt zunächst hauptsächlich in Kalkutta. 1970 verließ er Indien, um in Deutschland Chemie zu studieren. Als er in Deutschland (ISKCON Hamburg und ISKCON Schloss Rettershof bei Königstein im Taunus12) auf vedische Schriften stieß, entdeckte er den Reichtum des spirituellen Erbes Indiens. 1975 kehrte er nach Indien zurück, um sich voll und ganz dem spirituellen Leben zu widmen.

Nachdem Maharaj die vedischen Schriften gründlich studiert hatte, wurde ihm bewusst, dass er einen spirituellen Meister finden musste, der ihn auf einen soliden spirituellen Kurs führen konnte. Zunächst suchte er ein Jahr lang im Himalaya, ohne einen Meister zu finden, dem er sich als Schüler zuwenden konnte. Er hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, als er auf ein Buch mit dem Titel „Der Nektar der Hingabe“ von His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada stieß.

Als er sich in das Buch vertiefte, erkannte er, dass er nun seinen spirituellen Meister und den Weg, den er gesucht hatte, gefunden hatte. Seine Überzeugung wuchs, als er weitere Werke Srila Prabhupadas las, ebenso wie sein Wunsch, Srila Prabhupada zu treffen, der damals in den USA predigte.

Ende 1976 schloss sich Bhakti Charu Swami der ISKCON-Gemeinschaft in Mayapur, Westbengalen, an und beschäftigte sich in Krishnas Dienst, während er auf Srila Prabhupadas Rückkehr nach Indien wartete. Im Januar 1977 fand schließlich das erste direkte Treffen zwischen Srila Prabhupada und seinem Schüleranwärter statt. Während dieses Treffens erteilte Srila Prabhupada Bhakti Charu Swami den Auftrag, seine Bücher ins Bengalische zu übersetzen, und machte ihn zu seinem Sekretär für Indien. Srila Prabhupada erteilte Maharaj in Mayapur zu Gaur Purnima13 1977 gleichzeitig die erste und zweite Einweihung. Drei Monate später erteilte ihm Srila Prabhupada Sannyasa, den Lebensstand der Entsagung. So segnete Srila Prabhupada Bhakti Caru Swami in kurzer Zeit mit sehr viel Verantwortung.

Während Srila Prabhupadas letzten Lebensjahrs reiste Maharaj mit ihm und diente ihm persönlich. Anschließend lebte er mehrere Jahre in Sridham Mayapur.

1987 wurde Bhakti Charu Swami einweihender Guru der ISKCON und trat dem Verwaltungsrat (GBC) bei, dessen Vorsitzender er 1988 und 2017 war.

Bis 1995 hatte Maharaj alle Werke Srila Prabhupadas ins Bengali übersetzt – über fünfzig Bände, darunter die Bhagavad-Gita, das Srimad-Bhagavatam, den Chaitanya Charitamrita und den „Nektar der Hingabe“ – genau wie Srila Prabhupada ihn beim ersten Treffen angewiesen hatte.

1996 übernahm Maharaj die Mammutaufgabe, ein biografisches Video-Epos über das Leben seines spirituellen Meisters, His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, zu drehen. Diese Videoserie mit dem Titel „Abhay Charan“ wurde im nationalen Fernsehen Indiens ausgestrahlt und weltweit auf DVD verbreitet.

Auf Einladung des Chief Ministers von Madhya Pradesh baute Bhakti Charu Swami 2004 in nur zehn Monaten einen prächtigen neuen ISKCON-Tempel in Ujjain – der alten heiligen Stadt, die auch als Avantika bekannt ist, und dem Ort, an dem Krishna und Balarama zur Schule gingen14. Der außergewöhnliche Marmortempel verfügt über drei große Altäre für die Verehrung Sri Sri Radha Madanmohans, Sri Sri Krishna Balaramas und Sri Sri Gaura Nitais, einen Goshala für den Kuhschutz, eine Mittagsküche für Schulkinder, ein vedisches Bildungsprogramm für Dorfbewohner und mehrere Outreach-Zentren in Bhopal und Indore.

2007 begann Maharaj in Ujjain mit der Produktion von Altären. Die Manufaktur stellt wunderschöne Altäre in allen Formen und Größen für Tempel und Gottgeweihte weltweit her.

Im Jahr 2013 begann Maharaj mit der Entwicklung eines neuen ISKCON-Tempels in Panihati, einem heiligen Ort der Gaudiya Vaishnava-Tradition, an dem Raghava Pandit sein Zuhause hatte und Lord Nityananda sein berühmtes Yoghurt-Reis- Festival abhielt.

2014 gründete Maharaj Arogya Niketan, eine traditionelle authentische ayurvedische Klinik in Ujjain. Er trat dem Artha Forum bei und hielt weltweit Inspirationsreden zum Thema Spiritualität für Geschäftsleute.

Unter seiner Leitung versorgt der ISKCON-Tempel in Ujjain aus seiner Großküche täglich mehr als 23.000 Schulkinder. Zeitweise war Maharaj auch Vorsitzender der Annamrita Foundation, ISKCONs Nahrungsmittelhilfsprogramm, das täglich über eine Million Schulkinder in ganz Indien mit Mittagsmahlzeiten versorgt.

Bhakti Charu Swami war außerdem zweimal Vorsitzender des GBC-Exekutivkomitees und GBC-Zonensekretär für ISKCON in Mayapur, Kolkata, Ujjain, Bhubaneswar, Bangladesch und Seattle. Jahrzehntelang reiste er durch Indien, die USA, Großbritannien, Südafrika, den Nahen Osten und Australien, hielt spirituelle Seminare ab und erfüllte somit Srila Prabhupadas Anweisung, die Lehren Sri Chaitanya Mahaprabhus zu verbreiten. Besonders bekannt war er für seine wunderschönen, melodischen Kirtans und seine aufschlussreichen Kurse über die vedischen Schriften.

Auch in Frankreich und Südafrika trug Bhakti Charu Swami Verantwortung.

Im Jahr 2016 veröffentlichte Bhakti Charu Swami seine Memoiren „Ozean der Barmherzigkeit –eine Suche erfüllt sich“, in der er sich an seinen vertraulichen Austausch mit Srila Prabhupada erinnert. Das Buch beschreibt, wie er echte Liebe und Hingabe für Srila Prabhupada entwickelte, die ihm ein Leben von Krishna Bhakti schenkte.

Am 17. November 2016 verlieh das Institute of International Social Development, New York, eine NRO mit besonderem beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC), Bhakti Charu Swami eine Auszeichnung für seinen Beitrag zur Verbreitung der Botschaft der Spiritualität für den Weltfrieden und das Verständnis zwischen Nationen und Zivilisationen im Namen der ISKCON.

Im Jahr 2018 diente Bhakti Charu Swami in seiner letzten Amtszeit als Vorsitzender des GBC und prägte sich durch seine fürsorgliche Einstellung und selbstlose Hingabe an Srila Prabhupada und die ISKCON ins Bewusstsein aller hochrangiger Führungskräfte der ISKCON ein.

Srila Bhakti Charus Swamis Sarg wurde nach Sridham Mayapur überführt, wo am 13. Juli 2020 die rituelle Bestattung in gegenüber Srila Prabhupadas Samadhi15 stattfand.

Wir schließen mit Worten des bedeutenden Acharyas Srila Bhaktivinoda Thakur:

Er irrt, der sagt, dass Vaishnavas jemals sterben
Denn sie leben weiter im Klang ihrer Worte
Vaishnavas sterben, um zu leben
Und den heiligen Namen zu verbreiten.

Fußnoten:

2 GBC – Governing Body Commission – Vorstand der ISKCON

3 Sannyasi – Mönch im Lebensstand der Entsagung

4 Sanatana Goswami – Leitender Schüler von Sri Caitanya Mahaprabhu im 16. Jahrhundert

5 Caturmasya – Eine Zeitspanne von vier Monaten in der Regenzeit, in denen die indischen Wandermönche an einem Ort verweilen und besondere Rituale ausführen

6 der Erscheinungstag Srila Vyasadevas, des Verfassers der heiligen vedischen Schriften Indiens

7 Bhagavata Purana, das wichtigste Werk über Krishna Bhakti

8 Krishnas Geburtsort

9 Tulasi, Krishnas Lieblingspflanze

10 Rezitation des Hare Krishna-Matra

11 Kirtan – das gemeinsame Singen der Heiligen Namen Krishna, Maha-yajna – eine große Opferzeremonie

12 Anmerkung des Übersetzers

13 Gaura Purnima – Sri Caitanyas Erscheinungstag

15 Grabstätte, Mausoläum