Verschenk das Srimad Bhagavatam
3. August 2020
ISKCON trauert um beliebten Guru und GBC-Mitglied Bhakti Caru Swami
1. September 2020
Show all

Nachruf auf Mangalananda Dasa (1961-2020)

Mangalananda Dasa wurde am 23. Mai 1961 in Pirmasens als eines von vier Kindern geboren. Von seinen zwei Schwestern und seinem Bruder war er der älteste und wurde auf den Namen Michael getauft. Inspiriert von den heiligen Taten von Jesus Christus lief er in seiner Jugend stets in Sandalen herum und spielte Flöte. Sehr früh erwachte in ihm der Drang nach mehr, doch keines der weltlichen Güter erregten sein Interesse, da er sich nach dem Göttlichen sehnte.

Diese heilige Begierde sollte bald erhört werden, als ein Freund, dessen Mutter eines von Srila Prabhupadas Büchern auf der Straße erhalten hatte, ihm eben jenes schenkte. Infolgedessen wurde er von der Wahrheit des Krishna-Bewusstseins überzeugt und beschloss, mit nur 17 Jahren im Jahre 1978 in einen Tempel der ISKCON einzuziehen. Nicht unweit von ihm, in der Nähe von Frankfurt, belebten die Hare Krishnas zu dieser Zeit das Schloss Rettershof.

Dort erlernte er die Weisheit der vedischen Schriften und wurde vom damaligen spirituellen Meister Harikesha Swami in die erhabene Gaudiya-Vaisnava-Tradition eingeweiht, mit dem Namen Mangalmaya Dasa. Er beteiligte sich an der äußerst wichtigen Wohlfahrtstätigkeit der transzendentalen Buchverteilung und wurde einer der Besten in diesem Dienst. Er konnte Hunderte von Büchern an einem Tag verteilen: In der Ostseestadt Stralsund verteilte er einst 540 Bücher an einem Tag, sein herausragendstes Ergebnis.

Nach einigen Jahren des Lebens als Mönch beschloss er, den heiligen Bund der Ehe zu schließen. Seine Auserwählte war Dhara Devi Dasi: Am 5. August 1996 heirateten sie standesamtlich und ein Jahr später vollzogen sie die vedische Hochzeit. In den frühen Jahren ihrer Ehe bereisten sie Deutschland und verbreiteten unermüdlich Wissen über Krishna, indem sie Bücher verteilten und Veranstaltungen organisierten. Nach wenigen Jahren bezogen sie ein Haus in Moers, wo sie weiterhin Krishna-bewusste Veranstaltungen für die Öffentlichkeit anboten.

Mangal, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, fuhr noch immer mit seinem Wohnmobil durch die Lande, um Srila Prabhupadas Bücher zu verteilen, und um so seinen Haushalt zu finanzieren. Srila Prabhupada erlaubte es seinen Haushältern, sich durch die transzendentale Buchverteilung zu erhalten.

Im Jahre 1998 wurde er stolzer Vater eines wunderbaren Sohnes, der auf den vedischen Namen Nitai Prasad getauft wurde. Im gleichen Jahr trat sein damaliger spiritueller Meister Harikesha Swami überraschend zurück, als Folge davon wurden die Infrastruktur und der Predigerdienst der deutschen Hare-Krishna-Bewegung enorm in Mitleidenschaft gezogen. Doch mit seinen beiden Mitstreitern Parivadi Dasa und Shivatma Dasa hielt Mangalmaya Dasa die Sankirtana-Bewegung tapfer am Leben. Nur auf Grund ihrer Bemühung und Aufopferung blieb diese wichtigste Arbeit der Hare-Krishna-Bewegung, nämlich die Verteilung der Bücher von Srila Prabhupada, bis zum heutigen Tag erhalten. In dieser Zeit begann er auch, all seine jahrelangen Erfahrungen in dieser Mission an die neuen und jungen Buchverteiler weiterzugeben. Die Buchverteilungsseminare in seinem Haus in Moers sind für viele Teilnehmer eine legendäre Erinnerung. Seinen außergewöhnlichen Humor und seine herausragende Redegewandtheit wusste er künstlerisch und kreativ einzusetzen, indem er begann, Theaterstücke zu entwickeln, die er vor der versammelten Gemeinschaft der Gottgeweihten aufführte. Diese waren selbstkritisch und beleuchteten eben auch die Probleme und Dogmen einer religiösen Bewegung. Wer seine Theaterstücke sah, kam nicht umhin, das eigene Weltbild und die eigenen Ansichten zumindest ein Stück weit infrage zu stellen.

Da sein einweihender spiritueller Meister zurückgetreten war und Mangalmaya Dasa sein Leben nicht ohne den notwendigen Schutz eines spirituellen Meister weiterführen wollte, entschied er sich, sich unter die spirituelle Obhut Seiner Heiligkeit Bhakti Bhushana Swamis zu begeben, von dem er 2010 die Wiedereinweihung und die Namensänderung in Mangalananda Dasa erhielt. Im Jahre 2013 wurde er leider sehr krank. Sein Zustand verbesserte sich nicht. Kurz vor seinem Verscheiden zogen er und seine Frau nach Köln, um in der Nähe des Tempels und der Gottgeweihten zu leben. Dort verließ er am 29. Juni 2020, nach vielen Jahren der Krankheit, in den Armen seiner geliebten Frau Dhara Devi Dasi, die in diesem Moment den Hare Krishna Mantra in sein Ohr sprach, seinen Körper.

Mangalananda Dasas devotionales Leben war von Srila Prabhupadas Herzenswunsch der massiven Buchverteilung erfüllt. Diesen Wunsch versuchte er jedem, den er traf, bewusst zu machen und lebte stets selbst nach dieser Maxime. Die deutsche Gemeinschaft der Gottgeweihten kann sich glücklich schätzen, dass ein solches Unikat eines Vaishnavas in ihrer Mitte wirkte. Die zahlreichen Segnungen, die ihm sein Dienst und seine Persönlichkeit einbrachten, bescheren ihm sicherlich einen besonderen Platz bei den Lotusfüßen Srila Prabhupadas.

(Geschrieben von Ananda Krishna Dasa)

Hier noch seltene Videoaufnahmen von einem 3-teiligen Theaterstück arrangiert und gespielt von Mangalananda Dasa: